2. Herren setzt Ausrufezeichen gegen Eschollbrücken

Das war stark! Nach der unglücklichen Niederlage in Brandau meldet sich die 2. Herren eindrucksvoll zurück. Gegen den TSV Eschollbrücken nahm die Germania direkt zu Beginn das Zepter in die Hand und kam zu aussichtsreichen Gelegenheiten. Bereits nach 9 Minuten erzielte Marc Ganschinietz mit einer Einzelaktion das 1:0. Eberstadt erspielte sich zahlreiche Chancen und kombinierte gut durch die Mitte und über die schnellen Außenläufer. Lediglich die Chancenverwertung hätte etwas effizienter sein können.

Die sehr fairen Eschollbrücker schwächten sich mit einem unnötigen Platzverweis selbst, sodass die Germania ab Minute 35 in Überzahl spielte. Marc Ganschiniet – Mann der ersten Halbzeit – erzielte 3 Minuten später auch noch das 2:0 und bereitete kurz vor der Halbzeit auch noch das 3:0 von Jelle Dieleman vor. Trotz der vermeintlichen Vorentscheidung stecke Eschollbrücken nie auf und spielte weiter nach vorne.

In der 47. Minute erzielt Calvin Kurz nach Freistoßflanke von Jelle das 4:0. Andre Goetz kommt ebenfalls zu seinem ersten Saisontreffer per Strafstoß. Auch wenn das Spiel längst entschieden ist, geben beide Teams weiter alles. Die Germania erzielt noch 2 weitere Treffer und gewinnt am Ende mit 7:0 und klettert auf Tabellenplatz 6.

Ebenfalls herausragend: Die 2. Herren hat es dieses Jahr schon wieder geschafft sich für ein Kacktor des Monats bei Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs zu qualifizieren. Mit dem Tor von Sebastian Lenhard gegen Hambach ist die Germania jetzt Rekordhalter mit insgesamt 3 Nominierungen.