Endspurt in der Qualifikation und eine lösbare Aufgabe vor der Brust

Spielbericht D1-Junioren, Qualifikationsrunde Herbst 2018: SV Germania Eberstadt I – TSV Eschollbrücken I am 16.09.2018

Eschollbrücken war mal wieder ein unbekannter Gegner, doch die Sichtungsaktivitäten unseres Trainers am letzten Wochenende ließen auf 3 Punkte für unsere Jungs schließen. Jetzt musste der Gegner aber erst einmal besiegt und der Tag nicht vor dem Abend gelobt werden. Unsere D1 legte gleich druckvoll los und zeigte der Mannschaft aus Eschollbrücken wer der Herr im Hause war und, dass sie keinen Zweifel an ihrem Sieg lassen wollten. Es wurde schnell gespielt und kombiniert, so dass es bereits nach dem zweiten Angriff 1:0 hätte stehen können. Doch die Flanke direkt vor das Tor des Gegners konnte (noch) nicht erfolgreich verwertet werden. Ok, es war vielleicht zu dieser Zeit eine Art des Warmspielens. Das sollte sich in der 4. Spielminute jedoch ändern. Der Angriff der Eberstädter konnte nur durch ein Foul in der Nähe der rechten Strafraumecke gestoppt werden. Unser Freistoßspezialist nahm Maß und zirkelte den Ball in die lange Ecke. Ein Fuß gab dem Ball noch eine kleine Richtungsänderung und das Leder zappelte zum Führungstreffer im Netz. Eberstadt hatte das Spiel fest in der Hand und hätte weitere Treffer erzielen können. Doch die herausgespielten Chancen wurde nicht genutzt. Von Eschollbrücken sah man in dieser Phase des Spiels sehr wenig, vor allem brachten sie keine Gefahr für Eberstadt. Die Angriffe wurden spätestens mit gebührendem Abstand vor unserem Strafraum abgefangen. Es dauerte dann geschlagene 10 Minuten, bis Eberstadt seine Chance nutzte. Diese ergab sich nach einem Einwurf der Eschollbrücker von der rechten Seite in Höhe des Mittelkreises. Eberstadt erkämpfte sich den Ball durch geschicktes Stellungsspiel, schaltete schnell in den Angriffsmodus über und drängte in Richtung Tor des Gegners. Die anschließende Flanke erreichte unseren Stürmer in der Mitte des Strafraums. Vorher noch geübt, nun erfolgreich umgesetzt, drückte er den Ball über die Linie zum 2:0 in der 14. Minute. Nach diesem Treffer riss leider der Schlendrian bzw. der Übermut bei unserer Mannschaft ein. Manche Spieler gingen nicht mehr konsequent genug in Ihre Zweikämpfe oder vertändelten den Ball in unnötigen Zweikämpfen. Die Folgen waren entsprechende Ballverluste, die Eschollbrücken zu Gegenrangriffen nutzen. Es war der guten Leistung unseres Torwarts oder einer individuellen Abwehrleistung zu verdanken, dass Eschollbrücken nicht den Anschlusstreffer erzielte. So gut Eberstadt begann, so schnell ließen sie in Ihrer Konzentration nach und machten dadurch den Gegner stark. Doch zum Glück unserer Mannschaft konnte Eschollbrücken kein Kapitel daraus schlagen und das Spiel verflachte zusehends. Eberstadt erkämpfte sich in der 22. Minute dann den Ball im Mittelfeld. Unser Spielstratege eröffnete sofort den Angriff über die linke Seite. Dort wurde Eschollbrücken mit einer sehenswerten Ballstafette ausgespielt und das Spielgerät war in der Gefahrenzone. Eine präzise Flanke vor das Tor des Gegners verwertete unser Stürmer zum 3:0 für Eberstadt. Das Spiel unserer Mannschaft war in der ersten Halbzeit sehr durchwachsen, hatte über einige Strecken viel Leerlauf und war nicht kämpferisch genug. Eschollbrücken konnte wenig Akzente setzen, um unsere Jungs in Gefahr zu bringen. So blieb es bei diesem Spielstand bis zum Halbzeitpfiff. Unser Trainer musste zum einen an der Einstellung arbeiten und zum zweiten den Drang zu sinnlosen Alleingängen abschalten.

Eberstadt kam unverändert aus der Kabine und es war zu hoffen, dass unser Trainer die richtigen Worte gefunden hatte, um unsere richtig einzustellen. Es waren 4 Minuten in der zweiten Halbzeit gespielt, da startete Eberstadt einen Angriff über die rechte Seite. An Strafraum der Eschollbrücker angekommen, waren deren Abwehrreihe gut postiert, doch die D1 aus Eberstadt löste die Situation durch eine schöne Kombination an der Strafraumgrenze, fand die Lücke und kam zum Flanken auf den langen Pfosten. Der dort postierte Mitspieler köpfte den Ball gekonnt gegen die Laufrichtung des Torwarts unhaltbar zum 4:0 in der 34. Spielminute. Direkt nach dem Anstoß der Eschollbrücker erkämpfte sich Eberstadt den Ball. Wieder wurde der Angriff über die rechte Seite eingeleitet und in Richtung Spielfeldmitte fortgeführt. Es ergab sich jedoch keine Lücke für den Abschluss. Mit dem Auge für die Situation erfolgte ein Rückpass in die Mitte der Strafraumgrenze. Dort war sie nun, die Lücke, unser Stürmer drang mit dem Ball in den Strafraum ein und schloss souverän zum 5:0 ab. Die Uhr zeigte die 35. Spielminute an. Und Eschollbrücken? Sie hatten nicht die fußballerischen Möglichkeiten, um Eberstadt wirklich in Bedrängnis zu bringen. Das schafften unsere Jungs nur selbst. Schlechtes Stellungsspiel, inkonsequentes Zweikampfverhalten, Fehlpässe sowie Eigensinnigkeit machten vielversprechende Ansätze zunichte. So blieb das Spiel fußballerisch auf einem sehr mittelmäßigen Niveau. Eschollbrücken machte es Eberstadt sehr leicht. Entweder fing Eberstadt den Ball sofort nach ausgeführtem Abstoß im Mittelfeld ab oder der Angriff der Eschollbrücker wurde im Mittelfeld gestoppt. Mit schnellen Kombinationen ging es dann Richtung Tor des Gegners. Dies waren die prototypischen Ausgangssituationen für die Tore 6, 7 und 8 in den Spielminuten 43, 49 und 51. Eschollbrücken zeigte nun wirkliche Abnutzungserscheinungen und hielt kaum noch dagegen. So initiierte Eberstadt in der 56. Minute des Spiels über die rechte Seite. Mit dem Auge für den Stürmer erfolgte ein präziser Pass steil die Spitze. Unser Stürmer nahm den Ball im Lauf mit und sprintete in Richtung Tor. Ein trockener Schuss in die rechte Ecke führte dann zum 9:0. Die rechte Seite war nun favorisiert für die Angriffe der Eberstädter. Zwei Minuten nach dem 9:0 startete Eberstadt die nächste Offensive über rechts. Konnte der erste Abschluss noch vom Torwart der Eschollbrücker pariert werden, war er beim Nachschuss chancenlos. 10:0 für Eberstadt! Nun entwickelten sich die Abnutzungserscheinungen der Eschollbrücker Mannschaft zu handfesten Auflösungserscheinungen. Eberstadt machte noch einmal Druck. Ohne wirkliche Gegenwehr des Gegners erzielten unsere Jungs die Treffer 11, 12 und 13 in der 59. und 60. Spielminute. Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff.

Fußballerisch nicht wirklich überzeugend waren dies 3 Punkte und 13 Tore mehr auf dem Konto. Jetzt heißt es noch einmal högschde Konzentration und der Gruppensieg kann gesichert werden.