Turniersieg nur knapp verpasst: F1 der Germania liefert beim Turnier der SG Arheilgen eine bärenstarke Mannschaftsleistung ab und belohnt sich mit dem 2. Platz.

Die F1 der Germania war der Turniergruppe A zugeteilt und spielte somit zusammen mit Viktoria Griesheim,  der F1 der Gastgeber  sowie dem FC 34 Bierstadt um einen der ersten beiden  Plätze der Gruppe,  die zum Einzug ins Halbfinale berechtigten.
Dabei bewies die F1 der Germania  durchaus regelrechte Turnierqualitäten, denn sie steigerte sich von Spiel zu Spiel. Zum Auftakt  musste  Mannschaft der Germania  gegen  den FC Bierstadt antreten,  der von der ersten Minute an hellwach war und auf den Torerfolg drängte. Nach ein paar Minuten fand die Truppe der Germania gut ins Spiel und unterband die Angriffe der Bierstädter immer häufiger und startete selbst gut organisierte und strukturierte Angriffe. Gleichwohl dauerte es bis zur letzten Minute des Spiels,  bis bei den Eberstädtern endlich der Knoten platzte und sie sich quasi mit dem Schlusspfiff mit dem einzigen Tor des Spiels selbst belohnten.
Mit diesem 1:0 Auftaktsieg im Rücken ging es dann gegen die F1 der Gastgeber, mit  denen man sich schon in der Vergangenheit  umkämpfte,  spannende und knappe  Spiele  geliefert hatte. Die SG Arheilgen bewies vom Anpfiff an, dass sie die Punkte gegen die Eberstädter  mitnehmen wollte, die sie im ersten Spiel gegen Viktoria Griesheim hatte liegen lassen. Es entwickelte sich eine  lebhafte und offene Partie mit zahlreichen Torraumszenen auf beiden Seiten.  Dabei ließen die Gastgeber einige hochkarätige Chancen liegen, während die F1 aus Eberstadt gegen Ende des Spiels zur Treffsicherheit fand. Binnen weniger Minuten schraubte die Truppe der Germania das Ergebnis auf 3:0 in die Höhe und ging somit auch in ihrem zweiten Spiel des Turniers als Sieger vom Platz. Groß war der Jubel der Spieler der Germania nach dem Schlusspfiff.
Im dritten Gruppenspiel musste sich die Mannschaft der SVE mit der F1 von Viktoria Griesheim messen. In diesem Spiel zeigte sich einerseits die bekannte Klasse der Viktoria, aber andererseits legten die Eberstädter Jungs auch nicht mehr die gleiche Entschlossenheit an den Tag,  wie in den vorangegangenen beiden Gruppenspielen.  So zog die Germania in diesem Gruppenspiel mit 0:2 den Kürzeren, errang aber aufgrund der vorangegangenen beiden Siege gleichwohl den zweiten Platz in der Gruppe und war damit berechtigt, das Halbfinale gegen den ersten der Gruppe B, die SG Arheilgen 2, auszuspielen.
In diesem Halbfinale zeigte der die Eberstädter Mannschaft wieder ihre Stärken, die aber zunächst wieder in der Defensive gefragt waren. Nach und nach fand die Germania auch wieder Wege vor das gegnerische Tor. Die Annäherungsversuche an das Tor der SG Arheilgen blieben allerdings zunächst glücklos. Da es aus dem Spiel heraus zunächst nicht klappen wollte, musste eben diesmal das Glück mit einem Standard erzwungen werden. Ein Freistoß an der Seitenauslinie in der Mitte der Arheilger Spielhälfte schien keine besondere Gefahr heraufzubeschwören, doch die Ausführung des Freistoßes hatte es in sich. Wie ein Strahl schlug der Schuss im Arheilger Tor zum 1:0 für die Eberstädter ein. Kurz darauf erhöhten die Jungs der Germania  noch auf 2:0 – und dann war Schluss. Auf Seiten der Eberstädter brach großer Jubel aus, denn die Spieler freuten sich über den Finaleinzug.
Da auch die Viktoria aus Griesheim ihr Halbfinale für sich entschied, standen sich die beiden Mannschaften wie schon im Gruppenspiel im Finale wieder gegenüber. Doch diesmal entwickelte sich eine von Eberstädter Seite im Vergleich zum  ersten Aufeinandertreffen des Tages viel leidenschaftlicher geführte Partie, denn die Mannschaft der Germania wollte die Gelegenheit des Turniersieges nicht einfach her schenken. So kam es, dass sich die Viktoria in diesem Finale wesentlich schwerer tat, das Eberstädter Gehäuse in Gefahr zu bringen. Erst in der Schlussphase, nach einem langen Abschlag vom Tor der Viktoria, der bis in den Eberstädter Strafraum reichte und dort von einem Griesheimer Angreifer aufgenommen und zum 1:0 verwandelt wurde, ging der Favorit aus Griesheim doch noch in Führung. Mit dem Schlusspfiff viel noch das 0:2. Die Enttäuschung, das Finale nicht gewonnen zu haben, war gleichwohl schnell verflogen, als die Eberstädter Mannschaft bei der würdigen Siegerehrung für den zweiten Platz ausgezeichnet wurde. Stolz reckten die Spieler den Pokal für den mit einer tollen  Mannschaftsleistung  erkämpften zweiten Platz und ihre Medaillen in die Höhe. So machen Turniere richtig Spaß.
Alexander Steinmetz