D3 – Es gibt einiges richtig zu stellen

Spielbericht D3-Junioren, Saison 2017 / 18:

SV Germania Eberstadt III – TuS Griesheim am 15.04.2018

Das Hinspiel gegen die TuS aus Griesheim wurde sehr unglücklich verloren. Unsere Jungs hatten es mit einem Gegner zu tun, dessen Spiel auf genau einen Spieler zugeschnitten war und den unsere Jungs nicht ausschalten konnten: Mindestens einen Kopf größer und weitere Körpermerkmale, die eher an einen 16-Jährigen erinnern als an einen 11-jährigen Jungen, waren des Guten zu viel. Aber heute wurde neuer Mut gefasst. Unser Trainer beorderte zwei Spieler dazu, diesen Griesheimer zu decken, damit dessen Torgefahr neutralisiert werden sollte. Und siehe da, es klappte hervorragend. Unsere Jungs opferten sich auf, einer für den anderen. Eberstadt war die dominierende Mannschaft von Anfang an. Leider wirkte die alte Schwäche der Chancenverwertung, sonst wäre Eberstadt bereits früh in Führung gegangen. Eine Unaufmerksamkeit genügte Griesheim dann für den Führungstreffer in der 10. Spielminute. Aber unsere D3 ließ sich davon nicht beeindrucken. Es wurde, im Gegenteil, noch besser gekämpft und mehr Druck auf den Gegner ausgeübt. Das zahlte sich dann in der 26. Minute aus. Eine Ecke von rechts landete genau in der Strafraummitte. Griesheim gelang es nicht, die Situation zu entschärfen und so beförderte der Eberstädter Stürmer den Ball aus einem Getümmel heraus ins Netz. Das war zwar kein fußballerischer Leckerbissen, aber für die Moral auf jeden Fall hilfreich. Es stand nun verdient 1:1. Das war auch der Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit ging es munter hin und her. Beide Mannschaften wollten als Sieger vom Platz gehen. Es gab Gelegenheiten hüben wie drüben. Eberstadt hielt das Ergebnis fest und wurde auch durch starke Aktionen unseres Torwarts dabei unterstützt. Unsere zwei „Abgesandten“ hatten den Schlüsselspieler der Griesheimer immer besser im Griff. Dies wirkte sich auch positiv auf die Spielanteile und die Gefährlichkeit der Spielzüge aus. In der 38. Minute führte Eberstadt einen Einwurf von der linken Seite des gegnerischen Strafraums schnell aus. Der Ball wurde Richtung Strafraumgrenze in die Mitte gespielt. Entgegen der Bewegung des Gegners traf ein präziser Schuss genau das Tor. Nun stand es 2:1. Die Taktik unseres Trainers machte sich bezahlt. Der körperlich herausragende Spieler der TuS wurde geschickt mürbe gespielt, so dass die Laufbereitschaft merklich nach ließ. TuS startete seinerseits immer wieder Angriffe in Richtung Eberstädter Tor. Doch die heute gezeigte mannschaftliche Geschlossenheit machte diese ein ums andere Mal zunichte. Leider wurden durch unseren Sturm gute Ansätze nicht verwertet und so vielen für längere Zeit keine Treffer. TuS zeigte dann im weiteren Verlauf des Spiels in vielen Mannschaftsteilen merkliche Defizite. Das eröffnete Eberstadt die Möglichkeit, das Spiel endgültig für sich zu entscheiden. In der 47. Minute baute Eberstadt einen Angriff über die rechte Seite auf. Das Mittelfeld wurde schnell überbrückt. Die anschließende Flanke konnte Griesheim vorerst entschärfen. Doch der Ball gelang vor die Füße eines Eberstädter Spielers. Diese spielte einen präzisen Pass in die Mitte. Aus der zweiten Reihe fasste sich der heraneilende Mitspieler ein Herz und zog ab. Wumm! Der Ball krachte in die linke untere Ecke. 3:1 für Eberstadt. Die Dämme waren gebrochen! Griesheim zeigte Auflösungserscheinungen und Resignation machte sich breit. Der Torwart der Griesheimer machte keine gute Figur. In einigen Aktionen zeigte er große Schwächen in der Ballkontrolle. Das machte sich das nächste Mal in der 53. Minute bemerkbar. Eberstadt initiierte einen Angriff über die linke Seite. Unser linker Mittelfeldspieler führte den Ball in Richtung Strafraum der Griesheimer. Alle schienen sich auf einen Pass einzustellen, aber dieser kam nicht. Es folgte ein überraschender Schuss auf`s Tor in die rechte untere Ecke. Der Ball fand die Lücke zwischen Unterarm und Korpus des Torwarts und zappelte im Netz zum 4:1. Vielleicht hätten unsere Jungs öfter aus der zweiten Reihe schießen sollen, dann wäre das Ergebnis noch deutlicher ausgefallen. Gleichwohl war es eine richtig große Leistung an diesem Sonntagmorgen. Alle konnten sehr stolz auf sich sein.

Das war eine Mannschaftsleistung par Excellence. Super!