Desolate 1B geht mit 1:5 bei TuS Griesheim baden

Am 4.Spieltag reiste die 1b der Germania zum Auswärtsspiel bei der TuS aus Griesheim. Ambitioniert und mit der Unterstützung von vier 1a Spielern sowie dem Torhüter der A-Jugend Noah Speidel, sollte der erste Auswärtsdreier der Saison eingefahren werden.

Bedauerlicherweise wähnte sich die Mannschaft – trotz der eindringlichen Warnung des Trainers vor der starken Offensive der Gastgeber – bereits vor dem Anpfiff als sicherer Sieger, sodass es kam wie es kommen musste.

So lief man bereits nach 12 Minuten einem 0:2 Rückstand – resultierend aus Ballverlusten in der Offensivbewegung – hinterher. Durch einen schönen Sololauf von Marc-Robin Ganschinietz konnte die Germania bereits vier Minuten später den 1:2 Anschluss wiederherstellen. Wenige Minuten darauf hatte Marco Zöller per Strafstoß den Ausgleich auf dem Fuß, welcher leider vergeben wurde. Fortan schien die Germania aus ihrer Lethargie erwacht zu sein und nahm das Heft des Handelns in die Hand. Bis auf zwei Aluminiumtreffer gelang allerdings kein weiteres Tor vor der Halbzeit.

Wer nun erwartete, dass das Spiel in der zweiten Halbzeit gedreht wird, wurde bitter enttäuscht. Die Vorsätze für die zweite Halbzeit verpufften bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff, indem TuS Griesheim das 3:1 erzielte. Infolge dessen war die Mannschaft von nun an völlig von der Rolle und ließ sich von den Gastgebern nach Belieben vorführen. Mangelnde Laufbereitschaft, zu große Abstände zwischen den jeweiligen Mannschaftsteilen und eine desolate Abwehrleistung führten nach 64 Minuten folgerichtig zur 5:1 Führung der Griesheimer.

Zwar dezimierten sich die Gastgeber durch zwei Platzverweise ( 67. 69. Minute) selbst, dennoch gelang es der Mannschaft nicht die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Neben der mangelnden Einstellung fehlte zudem die nötige Präzision vor dem Tor.

Vielmehr hatte die TuS trotz Unterzahl die zwingenderen Chancen, sodass es Schlussmann Noah Speidel zu verdanken ist, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. Neben einigen Großchancen hielt er unter anderem einen Foulelfmeter (90. Minute). Darüber hinaus holte sich Michel Wittor zudem eine völlig unnötige Gelb-Rote Karte ab, welche jedoch keinen Einfluss mehr auf das Spielgeschehen hatte.

An diesem Tag wurde der Mannschaft einmal mehr aufgezeigt, dass man selbst in der Kreisliga C nicht ohne hundertprozentigen Einsatz und Willen Punkte einfahren kann. Nach der durchweg desolaten Vorstellung gilt es am kommenden Spieltag Zuhause gegen St.Stephan Griesheim III eine Reaktion zu zeigen. Die Spielzeit ist noch jung und gibt daher ausreichend Möglichkeiten die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren. Dies gelingt jedoch nur mit hundertprozentigen Willen und Einsatzbereitschaft.

Es spielten: Speidel – Wittor, Meininger (76. Min Al Hamdani), Geppert, Schulz – Zöller, Kendirci (65 Min. Thielen), Sievers, Lenhard – Ganschinietz, Fieweger (36. Min Hebermehl)

(Michel Wittor)