5:4 nach 0:3 – Spektakulärer Auswärtserfolg der F1 bei Tus Griesheim

Die F1 der Germania lieferte sich mit den Gastgebern aus Griesheim bei strahlendem Sonnenschein am 21.04.2018 ein begeisterndes Kampfspiel, bei dem die tolle Moral der Gäste am Ende belohnt wurde.
Kaum hatte das Spiel begonnen, lag die Germania schon nach wenigen Sekunden mit 0:1 in Rückstand. Die Gastgeber waren hellwach, pressten früh und nutzten die daraus gewonnenen Ballgewinne gnadenlos aus. Obwohl auch das Team des SVE keine schlechte Partie lieferte, stand es so doch schon nach der Hälfte der ersten Halbzeit 0:3. Weil die F1 der Germania  trotz ihres engagierten Auftritts die zahlreichen, teils sehr gut herausgespielten Chancen  nicht nutzen konnte, mochte man nicht recht daran glauben, dass in in dieser Partie noch eine Wende möglich wäre. Immerhin  konnten die Gäste fünf Minuten vor Ende der ersten  Hälfte mit einem sehenswerten Angriff und schönem Zusammenspiel der SVE-Angreifer noch auf  1:3 verkürzen. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Pause.
Doch die SVEler hatten ihr Pulver noch längst nicht verschossen. Das Trainerteam  der Germania schaffte es in der Halbzeitpause, den Glauben der Mannschaft  an die Möglichkeit, das Spiel noch zu drehen, zu bestärken. Die F1 der Germania legte in Halbzeit zwei los wie die Feuerwehr. Die Germania eroberten nun  die Bälle häufig schon wenige Meter vor dem Strafraum der Gastgeber. Fehlte im Angriff des SVE zunächst auch noch das Abschlussglück, so sorgte der Keeper der Germania mit einem weiten Abschlag, den der ansonsten sehr konzentrierte Torwart der Heimmannschaft unterschätzte, dafür, dass die Gäste auf 2:3 herankamen. Die Germania entfaltete nun im Angriff  hohen Druck, kam zu zahlreichen Abschlüssen, aber eben (noch) nicht zu einem weiteren Torerfolg. Inmitten dieser Sturm -und Drangphase wurde die Mannschaft der SVE jedoch bei einem Konter der TuS  eiskalt erwischt, die wiederum auf 4:2 für die Gastgeber erhöhte.
Wer allerdings dachte,  dass sich  die Gäste nun mehr geschlagen geben würden, musste sich in den letzten zehn Minuten die Augen reiben. Die Gäste erhöhten den Druck derart, dass sie zunächst auf 3:4 verkürzten und die Gastgeber anschließend derart im eigenen Strafraum belagerten, dass folgerichtig auch noch das 4:4 fiel. Im Anschluss versuchten in der nun hitzigen  Schlussphase zunächst die Gastgeber wieder den Führungstreffer zu erzielen, was ihnen aber aufgrund der konzentrierten Abwehrleistung der Spieler der Germania und des glänzend aufgelegten Torwarts der Gäste verwehrt blieb. Und dann passierte es doch noch: Mit dem letzten Angriff setzte die Germania einen Schuss an den Pfosten, der von dort ins Tor der TuS prallte – der Siegtreffer in letzter Sekunde.
Die überglücklichen Spieler der Germania lagen sich nach dem Ende des Spiels in den Armen und waren überglücklich, dass ihr unermüdliches Anrennen auf das Tor der Gastgeber in Halbzeit zwei am Ende belohnt wurde. Auch die Zuschauer gingen aufgrund eines spektakulären Spiels mit hohem Unterhaltungswert, bei dem sie eine nie aufsteckende F1 der Germania gesehen hatten, glücklich nach Hause. So schön kann Fußball sein.
Autor: Alexander Steinmetz